Pfeffenhauser, Anton (1525–1603) (Plattner), Reiterharnisch mit Wechselstücken, 1560/70 (um) (W 3065)

Pfeffenhauser, Anton (1525–1603) (Plattner), Reiterharnisch mit Wechselstücken, 1560/70 (um) (W 3065)
Inv.Nr.
W 3065
Zugangsregisternr.
ZR 1936/66
Alternativer Titel
Turnierharnisch für das "Neue Welsche Gestech"
Material
Eisen, getrieben, geschliffen, poliert, geätzt, z.T. vergoldet und geschwärzt; Leder
Maße
Höhe Reiterharnisch ca. 175 cm
Breite Reiterharnisch ca. 75 cm
Länge Lanze 290 cm
Tiefe Lanze 6,4 cm
Sammlung
Waffen und Jagdkultur
Objektuntersuchung
nicht erfolgt
DatumProvenienz
März 1932Diemen Maatschappij (Galerie van Diemen Maatschappij), Amsterdam, erhalten in Kommission von Ernst II. von Sachsen-Altenburg, Berlin [1]
März 1936Ernst II. von Sachsen-Altenburg, Berlin, erworben von Diemen Maatschappij (Galerie van Diemen Maatschappij), Amsterdam [2]
14.08.1936Germanisches Nationalmuseum, erworben durch Kauf von Ernst II. von Sachsen-Altenburg, vermittelt durch Cramer (Kunsthandlung Gustav Cramer)[3]
Die Provenienz für den Zeitraum 1933 bis 1945 ist bedenklich, es liegen Verdachtsmomente vor.

Zugehörig ist die separat erworbene Roßstirn W 3065 (Roßstirn).

 

Siehe dazu die Open Access-Publikation des Projektes Provenienzforschung, URL: http://books.ub.uni-heidelberg.de/arthistoricum/catalog/book/393.

 


[1] HA GNM, GNM-Akten K 127, Oppenheimer, Paris, an herzogl. Vermögensverwaltung, 13.8.1935 (Kopie) mit beiliegendem Vertrag vom 16.12.1932 (Kopie); Cramer an Zimmermann, GNM, 24.1.1935 (Nr. 558) mit beiliegender Abschrift eines Schreibens von Cramer an den herzoglichen Vermögensverwalter Manfred Schwersenz, 23.12.1934, Cramer an Zimmermann, 17.6.1935 (Nr. 3455); s. auch Cramer an Zimmermann, GNM, 27.6.1936 (Nr. 3586).

[2] Registrar GNM, Zugangsregister, Inventarbuch, Inventarkarte zu W 3065 (Kaufpreis 135.000 RM, Provision Cramer 4.050 RM). Zuwendungen für den Ankauf kamen vom Nürnberger Oberbürgermeister, der Bayerischen Staatsregierung und Adolf Hitler. Im Juni 1935 war die Rüstung in das Verzeichnis national wertvoller Kunstwerke eingetragen worden. Laut einem Schreiben Zimmermanns sei sie dort vom Reichsinnenministerium „beschlagnahmt“ worden (HA GNM, GNM-Akten K 127, Zimmermann an den herzogl. Vermögensverwalter Walter Kronberg, 1.4.1936 (Nr. 1978)). S. dazu und zum Ankauf insgesamt HA GNM, GNM-Akten K 127, s. zu den Ankaufsverhandlungen insbesondere den Schriftwechsel herzogl. Vermögensverwaltung mit Zimmermann, GNM, 1.4.1936 (Nr. 1978), 15.5.1936 (Nr. 2788, 2789), 18.5.1936 (zu Nr. 2788); Schriftwechsel Cramer mit Zimmermann, GNM, 18.4.1936 (Nr. 2234), 24.4.1936 (Nr. 2358), 24.6.1936 (zu Nr. 3358); Kaufvertrag, 12.8.1936; s. auch GNM-Akten K 420, Zimmermann, Berlin, an GNM, 13.5.1936 (Nr. 2718); GNM-Akten K 3128, Beleg Nr. 134/32, Kaufvertrag, 12.8.1936, Überweisungsbelege vom 14.8.1936, 16.12.1936, Quittungen Kronberg, herzogl. Vermögensverwaltung, 18.8.1936, 21.12.1936, Zimmermann, GNM, an Cramer, 15.8.1936 (zu Nr. 4591), Beleg Nr. 147/37, Rechnung Cramer, 17.8.1936, Quittung Cramer, 5.9.1936. – Zur Aufnahme in die Reichsliste s. auch Maria Obenaus: Für die Nation gesichert? Das „Verzeichnis der national wertvollen Kunstwerke“: Entstehung, Etablierung und Instrumentalisierung 1919–1945. Berlin, Boston 2016, S. 468. – Zur Rüstung s. u.a. Roland Schewe in Mythos Burg. Bearb. von G. Ulrich Großmann u.a. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Nürnberg, Dresden 2010, S. 86–87, Kat.Nr. 3.4 (mit weiterer Lit.). –Johannes Willers: Historische Waffen und Jagdaltertümer. In: Bernward Deneke, Rainer Kahsnitz (Hrsg.): Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg 1852–1977. Beiträge zu seiner Geschichte. München, Berlin 1978, S. 833–859, hier S. 851–852. – August Neuhaus: Ein Prunkturnierharnisch im Germanischen Nationalmuseum. Leipzig 1937.

Bearbeitung
AE