Bernburg, Vase, um 1725 (Ke 640)

Bernburg, Vase, um 1725 (Ke 640)
Inv.Nr.
Ke 640
Inv.Nr. (alt)
HG 9783
Zugangsregisternr.
ZR 1943/67
Alternativer Titel
Fayencevase
Material
Fayence, Blaumalerei, mit Gold überdekoriert
Maße
Höhe 37,4 cm
Durchmesser (Boden) 15,2 cm
Durchmesser (max) 19,2 cm
Sammlung
Kunsthandwerk bis 1800
Objektuntersuchung
kein Befund
DatumProvenienz
02.03.1943Germanisches Nationalmuseum, erworben durch Kauf von Loevenich (Kunsthandlung Albert Loevenich)[1]
Die Provenienz für den Zeitraum 1933 bis 1945 ist bedenklich, es liegen Verdachtsmomente vor.

Das Vasenpaar mit Chinoiserien (Ke 640, Ke 641) erwarb der damalige Direktor des Germanischen Nationalmuseums Heinrich Kohlhaußen auf einer Parisreise Anfang 1943 bei Albert Loevenich. Im Gegensatz zu weiteren bei Loevenich in Frankreich erworbenen Objekten wurden die beiden Vasen 1948 nicht an Frankreich restituiert – obwohl sie auf einer für die Alliierten angefertigten Liste erscheinen –[2], da sie laut Loevenich von ihm in Deutschland erworben und erst anschließend nach Frankreich verbracht worden waren und damit nicht unter die Rückgabebestimmungen der West-Alliierten fielen.[3] Diese Angaben konnten im aktuellen Projekt weder bestätigt noch widerlegt werden. Es gibt allerdings Hinweise darauf, dass Loevenich tatsächlich nach der Ausbombung seines Kölner Geschäfts Objekte nach Paris verbrachte, s. dazu Ke 2262.

In den 1950er Jahren waren die Vasen laut Inventareintrag zwischenzeitlich im Zimmer des Generaldirektors aufgestellt.

Siehe dazu auch den Eintrag zu Albert Loevenich sowie:

Anja Ebert: Albert Loevenich – Beauftragter des Germanischen Nationalmuseums in Frankreich? In: Gekauft – Getauscht – Geraubt? Erwerbungen zwischen 1933 und 1945. Bearb. von Anne-Cathrin Schreck, Anja Ebert, Timo Saalmann. Ausst.Kat. Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg. Nürnberg 2017, S. 44–59, 200, Kat.Nr. 2.2, URL: http://books.ub.uni-heidelberg.de/arthistoricum/catalog/book/392



[1] Registrar GNM, Zugangsregister, Inventarbuch, Inventarkarte zu Ke 640, Ke 641, HG 9783, HG 9784(Kaufpreis je Vase 17500 Fr = 875 RM). – HA GNM, GNM-Akten K 3374, Hauptmuseumsfonds Ausgabebelege 1942, Beleg Nr. 251/84, Bereitstellung von Devisen für Ankäufe von Direktor Kohlhaußen in Frankreich, Februar 1942, Rechnung Loevenich, 1.3.1943.

[2] HA GNM, GNM-Akten K 786.3, Aufstellung von Objekten, die vom Museum in den besetzten Gebieten erworben wurden, nicht datiert [vor 1.6.1946].

[3] HA GNM, GNM-Akten K 3803, Restitutionen, Schriftwechsel Ernst Günter Troche, GNM, mit Loevenich, S. 362–364, 16.5.1946 (Nr. 2582), 25.5.1946 (Nr. 2063).

Bearbeitung
AE